July 20, 2016

Biografie

Antonio Pappano gehört zu den führenden Dirigenten unserer Zeit. Seit 2002 ist er Chefdirigent des Royal Opera House, Covent Garden und seit 2005 in derselben Position bei der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom tätig. 2012 ehrte Queen Elizabeth II. den Star-Dirigenten für seine Verdienste als musikalischer Direktor des Royal Opera House mit dem Ritterschlag: Sir Antonio.

Als Sohn italienischer Eltern wurde Antonio Pappano 1959 in London geboren. In den USA studierte er Klavier, Komposition und Dirigieren. Seiner Tätigkeit als Pianist und Zweiter Dirigent folgten bald internationale Engagements, u.a. bei den Bayreuther Festspielen, wo er bei zahlreichen Produktionen Daniel Barenboim assistierte. Antonio Pappano leitete 1992–2002 das Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel und war von 1997 bis 1999 Erster Gastdirigent des Israel Philharmonic Orchestra.

Regelmäßig arbeitet Antonio Pappano mit den großen amerikanischen Orchestern wie dem Chicago Symphony, dem Los Angeles Philharmonic, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Philadelphia, dem Cleveland sowie dem Boston Symphony Orchestra zusammen. Auf dem europäischen Festland sind es die Berliner, die Wiener und die Münchner Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, das London Symphony Orchestra sowie das Orchestre de Paris.

Sein Operndebüt gab Antonio Pappano 1987 mit La Bohème an der Norwegischen Oper Oslo, wo er schon bald zum Musikalischen Leiter ernannt wurde. Während dieser Zeit debütierte er auch als Dirigent an Covent Garden, an der English National Opera, der San Francisco Opera, der Lyric Opera of Chicago, am Pariser Théâtre du Châtelet und an der Berliner Staatsoper. 1993 gab er sein spektakuläres Debüt an der Wiener Staatsoper, als er in einer Produktion von Wagners Siegfried für Christoph von Dohnányi einsprang. 1997 debütierte er an der New Yorker Met mit Tschaikowskys Eugen Onegin, 1999 bei den Bayreuther Festspielen mit Wagners Lohengrin.

Antonio Pappano ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden: 2000 wurde er bei der Verleihung der Gramophone Awards als „Artist of the Year“ geehrt. 2003 erhielt er den Olivier Award für außerordentliche Verdienste um die Oper und 2004 den Royal Philharmonic Society Music Award. Für seine Aufnahme von Rossinis „Stabat Mater“ mit Anna Netrebko und Joyce DiDonato wurde er 2011 mit dem Classic Brit Award als „Male Artist of the Year“ ausgezeichnet und im Mai 2012 wurde ihm das italienische Verdienstkreuz "Cavaliere di Gran Croce" verliehen, das als höchste Auszeichnung Italiens gilt. 2013 wurde er zudem mit dem erstmalig verliehenen International Opera Award als „Bester Dirigent“ und dem britischen Distinguished Musician Award geehrt. Zum Auftakt der London Music Awards im Juni 2014 erhielt er eine Auszeichnung in der Kategorie „Exceptional Contribution to Music“. Als Pianist wurde Antonio Pappano zusammen mit Ian Bostridge für das Britten-Songs-Album mit dem ECHO Klassik 2014 ausgezeichnet, das Live-Album Joyce & Tony, auf dem Pappano Joyce DiDonato am Klavier begleitet, bekam einen Grammy.

Im Oktober 2016 wird er für seine fulminante Studio-Aufnahme der Aida mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet.

Juli 2016