January 18, 2019

Gautier Capuçon spielt Schumanns Cello Konzert

Zusammen mit den Fantasiestücken op. 73 und op. 88, den Stücken im Volkston op. 102 und dem Adagio und Allegro op. 70 rundet sich das Album zu einer der herausragendsten Schumann-Einspielungen überhaupt.
Es ist eines der interessantesten Konzertwerke des 19. Jahrhunderts. Doch seit seiner Entstehung vor fast 170 Jahren führte es lange ein Schattendasein: Robert Schumanns Konzert für Violoncello und Orchester, komponiert in der Zeit unmittelbar vor Schumanns geistigem Zusammenbruch, galt bei Zeitgenossen als schwierig und unverständlich. Mit der Interpretation von Gautier Capuçon – die das atmosphärische Wechselspiel der Emotionen ebenso ausgiebig auskostet wie die immense Virtuosität etwa des Finalsatzes – hat das Werk nun die Chance, endlich neben den anderen großen Konzerten wie etwa dem von Dvořák zu bestehen. Der Livemitschnitt, der 2015 im Concertgebouw in Amsterdam entstand, wird auf dem Album durch weitere Schumann-Preziosen aus dem Kammermusikrepertoire ergänzt – mit Martha Argerich als Klavierpartnerin an Capuçons Seite.
capucon

Zum Album:

http://www.warnerclassics.com/release/3251820,0190295634216/gautier-capucon-schumann