August 01, 2016

Biografie

Piotr Anderszewski, polnisch-ungarischer Abstammung, hat sich weltweit eine begeisterte Fangemeinde geschaffen und gilt als „einer der individuellsten und faszinierendsten Pianisten unserer Zeit“ (The Sunday Times). Er studierte in Warschau, Frankreich und Kalifornien. Zum ersten Mal sorgte er beim Klavierwettbewerb 1990 in Leeds für Schlagzeilen, als er – trotz guter Chancen auf den Ersten Preis – sein Spiel plötzlich abbrach, weil ihm seine eigene Leistung nicht perfekt genug erschien. Ein Jahr später, nach seinem triumphalen Debüt in der Londoner Wigmore Hall, war sein internationaler Ruf jedoch bereits gefestigt.

Piotr Anderszewski hat bereits mehrfach hohe Auszeichnungen erhalten. Ein besonderer Höhepunkt in seiner kometenhaften Karriere war der Gilmore Artist Award 2002, der alle vier Jahre an einen Pianisten mit außergewöhnlichem Talent verliehen wird. Im selben Jahr bekam er den ECHO Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres. Zu seinen weiteren Auszeichnungen gehören der Royal Philharmonic Society Award, zwei BBC Music Magazine Awards, der Gramophone Award, der Choc du Monde de la Musique, der Diapason d’Or und zwei weitere ECHO Klassik.

Der Filmemacher Bruno Monsaingeon drehte zwei preisgekrönte Dokumentarfilme über Piotr Anderszewski: Piotr Anderszewski spielt die Diabelli-Variationen, der sich mit Anderszewskis besonderer Beziehung zu Beethovens Opus 120 befasst, sowie Reisender ohne Ruhe, der den Pianisten in einem ungewöhnlichen Porträt zeigt. Ein weiterer Film aus dem Jahre 2010 dokumentiert Anderszewskis Auseinandersetzung mit Robert Schumann, gefolgt von einem Album mit Früh- und Spätwerken des Komponisten.

Die große Repertoire-Vielfalt Anderszewskis wird seinem internationalen Ruf immer wieder gerecht: ob mit Einspielungen von Bach, Chopin oder Szymanowski. Als Solist und Dirigent fungiert er außerdem bei seinen Aufnahmen der Mozart-Klavierkonzerte Nr. 21 & 24 sowie Nr.17 &  20.

Nach einem längeren Sabbatical kehrte Piotr Anderszewski 2014 mit Bachs Englischen Suiten 1, 3 & 5 wieder ins Aufnahmestudio und damit ins Konzertleben zurück – einer Aufnahme, die von der Presse einhellig gefeiert wurde und für die Anderszewski in 2015 mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde.

Im Frühjahr 2017 erscheint sein neuestes Album. Mit Fantaisies spielt er Mozart und Schumann und zeigt bildhafte Eindrücke von seiner Geburtsstadt Warschau auf einer DVD.

Stand Februar 2017